Mitteilung 2021/11: Verleihung der Jugendpreise 2021

Donnerstag, 23. September, 18 Uhr, Aula des Quenstedt-Gymnasiums Mössingen.

Der Rahmen der Preisverleihung muss auch in diesem Jahr der Lage der Corona-Pandemie angepasst werden. Die Aula des Quenstedt-Gymnasiums bietet ausreichend Platz für eine Bestuhlung mit den notwendigen Mindestabständen. Für die Teilnahme gilt aktuell die 3G-Regel (Personen, die getestet, geimpft oder genesen sind). Beim Betreten ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Teilnehmerzahl ist nach den aktuell geltenden Bestimmungen auf maximal 100 Personen begrenzt. Sollten sich aufgrund der für diese Woche angekündigten neuen Corona-Verordnung des Landes und der Lageentwicklung Änderungen ergeben, wird darüber kurzfristig informiert.

Die Bürgerstiftung Mössingen freut sich, trotz dieser besonderen Situation die engagierten jungen Menschen aus drei Projekten in einem angemessenen Rahmen auszeichnen zu können. Sie haben es mehr als verdient. Solche vorbildlichen Aktivitäten sind es Wert, dass wir alle sie unterstützen und ein Zeichen setzen.

Und die ausgezeichneten Projekte haben auch etwas mit dem Engagement in der Corona-Pandemie zu tun.

Jugendpreis 2021

Jugendpreis der Bürgerstiftung Mössingen für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende

Die Bürgerstiftung Mössingen unterstützt gemäß ihrer Satzung besonderes ehrenamtliches Engagement für das Gemeinwesen in Mössingen. Sie will in diesem Rahmen junge Menschen, die sich gemeinnützig engagieren, durch eine besondere Anerkennung auszeichnen.

Der Jugendpreis wird auch im Jahr 2021 vergeben.

Downloads:

Jugendpreisverleihung 2020

Bericht: Dieter Schneider

 

Vorbilder für die Gesellschaft

Engagement Die Jugend-App „JAM“, Fußballtrainer der Spvgg und die Q-Rage-AG des
Quenstedt erhalten den Jugendpreis der Mössinger Bürgerstiftung.

 

 

 

 

Haben in Mössingen was auf die Beine gestellt: die von der Bürgerstiftung ausgezeichneten Kinder und Jugendlichen.

Bild: Uli Rippmann

 

 

Diese Form der Ehrung sei ein wertvoller Baustein der Anerkennungskultur, sagte
Oberbürgermeister Michael Bulander. Es sei wichtig, dass Menschen, die sich für andere
einsetzten, auch öffentlich geehrt würden. „Es ist nicht selbstverständlich, so viele
engagierte Menschen in der Stadt zu wissen“, so Bulander. „Ihr seid Vorbilder für unsere
Gesellschaft. Engagiert Euch weiter und bringt Euch für Eure Mitmenschen ein.“
Zum fünften Mal verlieh die Mössinger Bürgerstiftung am Freitagabend ihren
Jugendpreis in der Aula des Quenstedt-Gymnasiums. Schülerinnen, Schüler und
Auszubildende bekommen ihn für besonderes ehrenamtliches Engagement. Über die
Wahl entscheidet eine Jury aus Mitgliedern der Bürgerstiftung und der städtischen
Koordinatorin für bürgerschaftliches Engagement, Barbara Schott.

Janne Laudien, Philip Knapp und Joshua Westphal erhielten den Jugendpreis für ihr
Engagement bei der Mössinger Jugend-App „JAM“. Die drei drehten ein Video, in dem
erklärt wird, wie die App funktioniert. Es sei wichtig, dass es Jugendliche gebe, „die Spaß
haben und anpacken“, sagte die städtische Jugendreferentin Tanja Vo-Van. Heute werde,
was diese sonst im stillen Kämmerlein leisteten, ins Rampenlicht gerückt. „JAM war ein
riesiges Projekt, das hatten wir am Anfang nicht erwartet“, berichtete Janne Laudien. 60
Stunden Arbeit investierten die Jugendlichen in den Dreh des dreiminütigen Videos. Es
habe richtig Spaß gemacht, sagte Joshua Westphal. „Ehrenamt sollte auch sein, schöne
Erinnerungen zu schaffen“, meinte Philip Knapp.

Klima der Toleranz geschaffen

Auch nach dem Start kümmern sich die drei noch um die App, stellen Events ein,
aktualisieren den Newsfeed und denken sich Votings aus. „Es geht um Themen, die
Jugendliche interessieren und informieren“, erklärte Philip Knapp. Über JAM können
auch Ideen gepostet und bewertet werden, es gibt eine Rubrik „Suche und Biete“ und
einen „Damage-Detector“. Das Projekt habe für Aufmerksamkeit über Baden-
Württemberg hinaus gesorgt, sagte Michael Bulander.

Als „junge Wilde“ trainieren junge Mössinger jüngere Kicker bei der Spvgg Mössingen.
Zehn bis 15 Stunden stecken sie wöchentlich in den ehrenamtlichen Job. „Wie wird man
Fußballtrainer?“, fragte Christina Rettich von der Bürgerstiftung die jungen Männer. Er
sei in der 9. Klasse über ein Vereinspraktikum dazugekommen und dann dabeigeblieben,
berichtete Jakob Meister, der C-Jugendliche trainiert. Max Bulander leitet seit fast zwei
Jahren F-Jugend-Kicker an, Marvin Bock ist bei der C-Jugend als Trainer aktiv und Tim
Saur in der B-Jugend. Alle vier Jugendlichen spielen auch selber aktiv Fußball.
Als drittes Projekt wurde am Freitag die Q-Rage-AG des Quenstedt-Gymnasiums
ausgezeichnet. „Die Jugendlichen hatten mit tollen Aktionen tolle Ideen, was man in
Corona-Zeiten machen kann“, so Dieter Schneider von der Bürgerstiftung. Auch 2016
bekamen Schüler/innen des Quenstedt-Gymnasiums bereits den Jugendpreis der
Bürgerstiftung verliehen, weil sie mit ihrem Engagement dafür gesorgt hatten, dass die
Schule „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ wurde. Die Jugendlichen bereiten
an der Schule ein Klima der Toleranz und kämpfen gegen Diskriminierung, berichtete
Schneider.

Schulsozialarbeiter Jonas Puhm und Lehrerin Afra Korfmann leiten die Q-Rage-AG an.
Schülerinnen und Schüler von Klasse 6 bis 12 sind in ihr aktiv. Alina Schalk und Chase
Walinski stellten Aktionen vor. Im Mai ging von der Q-Rage-AG der Anstoß fürs Nähen
von „Soli(daritäts)-Masken“ aus. Rund 1000 Masken nähte die Schulgemeinschaft
insgesamt. Mit einer freiwilligen Spende von einem Euro pro Maske unterstützte die Q-
Rage-AG ein Partnerprojekt des Vereins „Uhuru – gemeinsam für Kinder in Kenia“.

Während der Schulschließung hat die Q-Rage-AG auch einen Gute-Laune-Blog ins Leben
gerufen – der weiter erhalten bleiben soll. „Die Idee war ursprünglich, während des
Lockdowns Beiträge zu posten, die motivieren“, berichtete Marcel Griesbach.
Erfahrungen aus der Quarantäne oder mit dem Homeschooling konnten so geteilt
werden.

 

Die Gewinner des Jugendpreises

Zum Team der Jugend-App (Jugendreferat) gehören Janne Laudien, Philip Knapp, Joshua
Westphal. Ausgezeichnet für das Projekt Junge Wilde (Jugendtrainer Spvgg Mössingen)
Marvin Bock, Tim Saur, Max Bulander und Jakob Meister. Bei der Q-Rage-AG (Projekt
Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage) sind dabei: Marcel Griesbach, Marco
Griesbach, Liliana Ziefle, Alina Schalk, Arifin Thiergen, Kimi Sickinger, Kjel Sickinger,
Carolin Zeh, Leon Brauquier, Jannik Peters, Levin Götz, Leonhard Klaiber, Faouzana
Dwomoh, Chase Walinski, Jana Ibrahim, Lena Rödiger und Tarek Kenawi.

Jugendpreis der BürgerStiftung 2020

Jugendpreis der Bürgerstiftung Mössingen für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende

 Junge Menschen engagieren sich gemeinnützig

Die Bürgerstiftung Mössingen unterstützt gemäß ihrer Satzung besonderes ehrenamtliches Engagement für das Gemeinwesen in Mössingen. Sie will in diesem Rahmen junge Menschen, die sich gemeinnützig engagieren, durch eine besondere Anerkennung auszeichnen. Damit sollen soziales Lernen gefördert, soziale Kompetenz gestärkt, die Entwicklung einer am Gemeinwesen orientierten Persönlichkeit unterstützt und die Übernahme von Verantwortung honoriert werden. Zu diesem Zweck lobt die BSM einen jährlich zu vergebenden Jugendpreis für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende aus, die sich sozial, kulturell, oder in anderer Weise zum Wohle anderer oder der Umwelt gemeinnützig engagieren. Der Preis kann an Einzelpersonen oder an Personengruppen vergeben werden.

Die Preisträger werden in einem angemessenen Rahmen ausgezeichnet und zu einem Erlebnistag eingeladen.

Der Jugendpreis der Bürgerstiftung Mössingen kann in folgenden Kategorien vergeben werden:

  • Grundschule (Klassen 1 – 4)
  • Unterstufe (Klassen 5 – 7)
  • Mittelstufe (Klassen 8 – 10)
  • Oberstufe
  • Auszubildende (in Berufsausbildung)

Kriterien für die Vergabe des Jugendpreises der Bürgerstiftung Mössingen sind insbesondere

  • Herausragende gemeinnützige Aktivität
  • Selbstloser Einsatz
  • Dauer der Aktivität
  • Teamorientierung (bei Gruppen)
  • Gemeinnütziges Engagement zur Verbesserung des Zusammenlebens in Schule, Betrieb, Verein, Kommune
  • Übernahme von Verantwortung für das Gemeinwesen
  • Nachhaltigkeit

Vorschläge für die Preisverleihung können von den Schulleitungen, Ausbildungsbetrieben, Vereinen und von der städtischen Jugendarbeit Mössingen bei der BSM bis zum 31. Juli 2020 mit Formblatt eingereicht werden.

Formular: Bewerbung Jugendpreis

Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury aus Stiftungsvorstand, Stifterrat und der Ehrenamtsbeauftragten der Stadt Mössingen.

Termin und Ort der Preisverleihung werden noch bekannt gegeben (abhängig von den Entwicklungen der Corona-Pandemie).

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Erlebnistag 2019 der Jugendpreisträger

Erlebnistag für die Jugendpreisträger 2019

Der schon traditionelle Erlebnistag für die Preisträger des Jugendpreises der Bürgerstiftung Mössingen in Stuttgart hat auch in diesem Jahr wieder viel Außergewöhnliches geboten. Besuch im Landtag, Blick hinter die Kulissen bei der Besichtigung des Lagezentrums der Landesregierung, Einblicke in die kriminalistische Arbeit des Landeskriminalamtes und Ausblicke vom Stuttgarter Fernsehturm füllten den Tag restlos aus. „Junge Menschen engagieren sich gemeinnützig“, ist das Leitmotiv des Jugendpreises der Bürgerstiftung. Mit dem Erlebnistag als Bestandteil des Jugendpreises fand dieses herausragende Engagement für die Technik-Crew der Friedrich-List-Gemeinschaftsschule eine besondere Anerkennung. Die für ihr Engagement in der Leitung des Jugendrotkreuzes ausgezeichneten Jugendlichen waren leider verhindert.

Beim Besuch im Landeskriminalamt wurde schnell klar, dass hier das Besondere der kriminalistischen Arbeit Alltag ist. Hier gab es Einblicke in die Arbeit dieser Zentralstelle für die Kriminalitätsbekämpfung, und die Untersuchungsmethoden in den Laboren der Kriminaltechnik lösten Erstaunen aus. Wie macht man latente Fingerspuren sichtbar? Was sagen den Kriminalisten Reifenspuren? Wie erkennt man gefälschte Dokumente?

 

Dies und noch viel mehr wurde in den Laboren an konkreten Objekten gezeigt. Ihre eigenen Fingerabdrücke konnten die Jugendlichen schwarz auf weiß mit nach Hause nehmen.

Hinter die Kulissen ging es auch bei der Besichtigung des „modernsten Lagezentrums Deutschlands“ im Innenministerium. Im Alltag laufen hier alle sicherheitsrelevanten Informationen aus und mit Auswirkungen auf die Lage in Baden-Württemberg zusammen. Wenn es in Baden-Württemberg zu größeren Schadensereignissen kommt, werden hier alle notwendigen Maßnahmen koordiniert. Unterstützt durch moderne Technik und organisatorisch gut vorbereitet kann von hier aus bei kritischen Ereignissen schnell und sachgerecht zur Gewährleistung der Sicherheit reagiert werden.

Im neu renovierten Baden-Württembergischen Landtag durften die Teilnehmer auf den Abgeordnetensitzen in den ersten Reihen Platz nehmen und sich ganz als gewählte Volksvertreter fühlen. Die Leitung dieser Plenarsitzung übernahm dann die „Parlamentspräsidentin“ aus den Reihen der Schüler unterstützt durch ihre zwei „Schriftführer“. Spannend wurde es dann bei der Wahl des „Ministerpräsidenten“ aus den Vorschlägen der fünf „Fraktionen“.

Nach so vielen Informationen ging es für die Mädchen und Jungen zum Abschluss auf den Stuttgarter Fernsehturm. Der wunderbare Sommertag bot herrliche Blicke über Stadt und Land – und natürlich auch auf die Alb mit den Mössinger Hausbergen.

Viele Bilder finden Sie auf der Homepage der Bürgerstiftung.

Der Jugendpreis der Bürgerstiftung soll auch im kommenden Jahr für alle Altersgruppen der Schüler und für Auszubildende wieder verliehen werden. Vorschläge können die Schulen, Vereine, kirchliche und soziale Einrichtungen und Ausbildungsbetriebe einreichen. Die Bewerbungsunterlagen  und Kriterien für die Verleihung des Jugendpreises der Bürgerstiftung stehen auf der Homepage unter www.bürgerstiftung-mössingen.de (Bewerbung / Ausschreibung). Alle können sich jetzt bereits überlegen, wen sie gerne als Einzelperson oder Personengruppe nächstes Jahr für den Preis vorschlagen möchten.

Jugendpreis und Erlebnistag 2019

Technik-Crew der Friedrich-List-Gemeinschaftsschule und DRK Jugendleitung erhalten Jugendpreis 2019 der Bürgerstiftung

„Junge Menschen engagieren sich gemeinnützig“ stand als Motto bei der Verleihung des Jugendpreises 2019 der Bürgerstiftung Mössingen am Freitagabend im Musiksaal der Gottlieb-Rühle-Schule im Mittelpunkt. Bereits zum vierten Mal zeichnet die Bürgerstiftung gemeinnütziges ehrenamtliches Engagement mit dem Jugendpreis aus. Preisträger 2019 sind in der Kategorie Mittelstufe die Technik-Crew der Friedrich-List-Realschule und in der Kategorie Oberstufe die Gruppenleitung im Jugendrotkreuz des DRK Ortsverein Mössingen-Ofterdingen.

Der Vorsitzende des Vorstands der Bürgerstiftung, Dieter Neth, hob ebenso wie Oberbürgermeister Michael Bulander die herausragende Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements für ein gutes Miteinander in der Gesellschaft heraus. So unterschiedlich die ausgezeichneten Aktivitäten in diesem Jahr auch sind, haben beide gemein, dass sich die Jugendlichen mit ihren Fähigkeiten in ihrer Freizeit zum Wohle anderer einsetzen oder mit ihrem Beitrag zum Gelingen von Projekten beitragen. Aus dem Vorstand und der Jury der Bürgerstiftung würdigten Christina Rettich und Dieter Schneider die Preisträger 2019.

Preisträger Technik Crew der Friedrich-List-Gemeinschaftsschule:
Nicole Schlicht, Sarah Sailer, Selina Hübler, Emil Schneider, Marcel Holstein, Franz Lutz, Marcel Brielmann, Leonard Holzer, Bastian Geupel, Julian Sigle, Fabian Schmidt, Christian Fricke, Joshua Westphal
Preisträger Gruppenleiterinnen des Jugendrotkreuz: Michelle Jauch, Emily Schmuck, Sonja Schmid

Im Dialog mit Christina Rettich erklärten die drei Gruppenleiterinnen des Jugendrotkreuzes Michelle Jauch, Emily Schmuck und Sonja Schmid, wie sie die Kinder in den von ihnen betreuten Gruppen spielerisch an Erste Hilfe-Maßnahmen heranführen und dabei anschaulich aus dem Bereitschaftsdienst des DRK Material und Geräte mit verwenden. Auch bei den Zeltlagern des Jugendrotkreuzes sind die Gruppenleiterinnen mit dabei und übernehmen Verantwortung. Letztlich werden mit dieser Jugendarbeit die Wurzeln gelegt für die späteren Sanitäter im DRK. Spätestens wenn ein Rettungswagen mit Blaulicht und Martinshorn durch die Straßen rast, wird jedem bewusst, wie wichtig diese frühe Hinführung zum Helfer im Sanitätsdienst ist. Christina Rettich regte eine Ausweitung der Arbeit des Jugendrotkreuzes auf die Schulen an. Das sei zwar wünschenswert, stoße aber an die personellen Grenzen, denn dafür gebe es derzeit einfach nicht genügend Gruppenleiter, meinten die Preisträger.

Dieter Schneider stellte fest, dass die Bereitschaft junger Menschen, sich in Vereinen, Kirchen, Schulen oder bei gesellschaftlichen Projekten zu engagieren, ungebrochen ist. Dies zeigten empirische Studien, aber viel wichtiger sei es, dass dies in Mössingen auch tatsächlich ganz praktisch zutreffe. Insofern stünden die ausgezeichneten Aktivitäten stellvertretend für vielfältiges ehrenamtliches Engagement junger Menschen in Mössingen.

Die Technik-Crew aus den Mittelstufenklassen der Friedrich-List-Gemeinschaftsschule besteht aus gleich 13 Schülerinnen und Schülern – und weitere sind aktuell noch dazu gekommen. Statt zu sagen, „man müsste mal etwas tun“, haben diese Schülerinnen und Schüler unter Anleitung der Technik-Lehrerin, Frau Meret Fluhr, das Heft des Handelns in die Hand genommen und gesagt, „WIR machen das“. Sie haben sich der Veranstaltungstechnik verschrieben und betreuen Schulveranstaltungen, wie z.B. Einweihungsfeier, Musical, Modenschau, Schulabschlussfeier u.a. Dabei investieren sie bei den Veranstaltungen und den Vorbereitungen und Proben sehr viel Freizeit. Sie arbeiten im Hintergrund, damit andere im Rampenlicht stehen können. Mit ihrer aufgebauten Kompetenz übernehmen sie große Verantwortung für das Gelingen der von ihnen betreuten Veranstaltungen. Bevor sie mit einer Bildpräsentation erklärten, was sich hinter der technischen Betreuung von Schulveranstaltungen verbirgt, konnten die Preisträger an Ort und Stelle zeigen, dass sie ihr Handwerk verstehen. Die Nagelprobe bestanden sie glänzend. Im Nu hatte die Crew die für sie fremden Beamer und Laptop zusammengestöpselt, so dass alles auf Anhieb reibungslos funktionierte.

Für die Preisträger geht es mit der Bürgerstiftung bereits am 22. Juli zum Erlebnistag nach Stuttgart. Mit dem Besuch des Landtags von Baden-Württemberg, des Lagezentrums im Innenministerium und des Landeskriminalamtes gibt es ein interessantes Programm mit nicht alltäglichen Einblicken hinter die Kulissen.

Bewerbungsunterlagen für das Jahr 2020: Bewerbung / Ausschreibung

Erlebnistag für die Jugendpreisträger 2019


Der schon traditionelle Erlebnistag für die Preisträger des Jugendpreises der Bürgerstiftung Mössingen in Stuttgart hat auch in diesem Jahr wieder viel Außergewöhnliches geboten. Besuch im Landtag, Blick hinter die Kulissen bei der Besichtigung des Lagezentrums der Landesregierung, Einblicke in die kriminalistische Arbeit des Landeskriminalamtes und Ausblicke vom Stuttgarter Fernsehturm füllten den Tag restlos aus.

„Junge Menschen engagieren sich gemeinnützig“, ist das Leitmotiv des Jugendpreises der Bürgerstiftung. Mit dem Erlebnistag als Bestandteil des Jugendpreises fand dieses herausragende Engagement für die Technik-Crew der Friedrich-List-Gemeinschaftsschule eine besondere Anerkennung. Die für ihr Engagement in der Leitung des Jugendrotkreuzes ausgezeichneten Jugendlichen waren leider verhindert.
Beim Besuch im Landeskriminalamt wurde schnell klar, dass hier das Besondere der kriminalistischen Arbeit Alltag ist. Hier gab es Einblicke in die Arbeit dieser Zentralstelle für die Kriminalitätsbekämpfung, und die Untersuchungsmethoden in den Laboren der Kriminaltechnik lösten Erstaunen aus. Wie macht man latente Fingerspuren sichtbar? Was sagen den Kriminalisten Reifenspuren? Wie erkennt man gefälschte Dokumente?

Dies und noch viel mehr wurde in den Laboren an konkreten Objekten gezeigt. Ihre eigenen Fingerabdrücke konnten die Jugendlichen schwarz auf weiß mit nach Hause nehmen.
Hinter die Kulissen ging es auch bei der Besichtigung des „modernsten Lagezentrums Deutschlands“ im Innenministerium. Im Alltag laufen hier alle sicherheitsrelevanten Informationen aus und mit Auswirkungen auf die Lage in Baden-Württemberg zusammen. Wenn es in Baden-Württemberg zu größeren Schadensereignissen kommt, werden hier alle notwendigen Maßnahmen koordiniert. Unterstützt durch moderne Technik und organisatorisch gut vorbereitet kann von hier aus bei kritischen Ereignissen schnell und sachgerecht zur Gewährleistung der Sicherheit reagiert werden.

Im neu renovierten Baden-Württembergischen Landtag durften die Teilnehmer auf den Abgeordnetensitzen in den ersten Reihen Platz nehmen und sich ganz als gewählte Volksvertreter fühlen. Die Leitung dieser Plenarsitzung übernahm dann die „Parlamentspräsidentin“ aus den Reihen der Schüler unterstützt durch ihre zwei „Schriftführer“. Spannend wurde es dann bei der Wahl des „Ministerpräsidenten“ aus den Vorschlägen der fünf „Fraktionen“.
Nach so vielen Informationen ging es für die Mädchen und Jungen zum Abschluss auf den Stuttgarter Fernsehturm. Der wunderbare Sommertag bot herrliche Blicke über Stadt und Land – und natürlich auch auf die Alb mit den Mössinger Hausbergen.

Viele Bilder finden Sie auf der Homepage der Bürgerstiftung.

Der Jugendpreis der Bürgerstiftung soll auch im kommenden Jahr für alle Altersgruppen der Schüler und für Auszubildende wieder verliehen werden. Vorschläge können die Schulen, Vereine, kirchliche und soziale Einrichtungen und Ausbildungsbetriebe einreichen. Die Bewerbungsunterlagen und Kriterien für die Verleihung des Jugendpreises der Bürgerstiftung stehen auf der Homepage unter www.bürgerstiftung-mössingen.de (Bewerbung / Ausschreibung). Alle können sich jetzt bereits überlegen, wen sie gerne als Einzelperson oder Personengruppe nächstes Jahr für den Preis vorschlagen möchten.